Schadensersatz bei Flugverspätungen

Bei verspäteten oder gestrichenen Flügen kann es Schadenersatz geben. Das Recht kommt aus einer Regulierung der EU, die es bereits seit 2004 gibt.

Flugverspätungen oder gecancelte Flüge sind lästig. Besonders wegen des neuartigen Corona-Virus fallen in diesen Tagen viele Flüge aus. Damit fallen auch viele Reisepläne ins Wasser. Jedoch gibt es bereits seit 16 Jahren eine Verordnung der Europäischen Union, die Fluggäste erhöhten Schutz bietet. Allgemein wird sie als Fluggastrechteverordnung bezeichnet. Ihr offizieller Name ist VO 261/2004. Hier finden Sie einen Link zu dem Gesetzestext.

Bei der Umsetzung dieser Forderung gegen die Airline können Ihnen Organisationen wie Aviclaim helfen. Sie setzen Ihre Rechte in die Tat um. Hier stellt sich das Unternehmen vor. Sie können bei Aviclaim kostenlos prüfen, ob Sie einen Anspruch auf Entschädigungszahlung von der Fluggesellschaft haben. Zum einen muss die Fluggesellschaft Ihnen Schadensersatz bei einer Verspätung zahlen, zum anderen muss auch ein gecancelter Flug erstattet sowie entschädigt werden.

Auch bei den Corona-Flugausfällen muss das Flugticket erstattet werden. Dazu kann eventuell eine Entschädigung kommen. Dies ist bei Flugausfällen wegen Corona eher unwahrscheinlich, jedoch haben Sie drei Jahre rückwirkend einen Anspruch auf Entschädigung. Vielleicht hatten Sie also einen verspäteten Flug in 2018? Die Höhe der Entschädigungszahlung berechnet sich dabei nach der Flugdistanz.

1 Kommentar zu „Schadensersatz bei Flugverspätungen“

  1. Pingback: Checkkie: Aviclaim und DAS informieren über Verbraucherrechte – Elektronische Datenbank für Flug-Ausfälle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.